Hörorgasmus

Weihnachten ist noch lange nicht vorbei.

Schlimm? Oder gut?

Ich bin nicht sicher, doch ich habe auch keine Lust darüber nachzudenken.

Ich schaue mir lieber das kleine Plastikmodell des Airliners an, den ich fliege. Das Joana mir geschenkt hat. Zusammen mit der Dreifachvinyl „Bridges To Buenos Aires“ von den Stones. Eine Live-LP, die ich schon immer haben wollte, mir aber irgendwie nie gegönnt habe.

Man wird so faul wegen der ganzen Streamerei. Und seitdem es für Audiophile wie mich auch noch echtes Hifi-Streaming gibt – Ich sage nur: Tidal Masters! – gehen einem solche Sachen manchmal durch die Lappen. Mir jedenfalls.

Wie auch immer: Phonoamp, Preamp und Amp anschalten Platte auflegen, Nadel drauf, Augen zu – und ab nach Argentinien!

Konzerte sind ja heutzutage anders nicht mehr drin.

Hat aber den Vorteil, dass Frau beim Hörorgasmus masturbieren kann. Nicht wegen Jagger – Yuck! – sondern wegen Keiths Gitarre.

Ich darf doch sehr bitten!

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. 64er sagt:

    … ist ja schließlich eine SIE 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s