BH-Regeln

Um nochmal auf das Thema zurückzukommen: Diese Sache mit dem „BH-Befreit“ hat natürlich auch noch ganz andere Aspekte.

Um das gleich klarzustellen: Im Folgenden spreche ich NICHT von Cupgrößen jenseits von D, dafür gelten ganz andere Regeln. Was ich hundertprozentig verstehen kann. Ich persönlich habe ja das Glück mit B, C oder D gesegnet zu sein – je nach meinem aktuellen Hormonlevel und der Laune meiner Wage.

Wie vermutlich jeder weiß, bin ich Verfechterin von oben ohne. Ohne BH. Ich finde die Dinger grässlich und – dank meiner Eltern, die in Vor-Web-Zeiten aufgewachsen sind – komplett überflüssig. Wovor haben die Frauen heute eigentlich Angst? Dass entweder zwei Pünktchen durch das Shirt pieksen, oder dass die Möpse sich beim Laufen ein wenig schwingen? Oder gar, dass sich alles ein wenig tiefer tummelt als mit BH?

UND DAFÜR QUÄLEN SICH DIE WEIBER TAGTÄGLICH MIT DER TITTENFOLTER HERUM?

Ich kapier’s nicht. Wirklich nicht! Wofür haben eigentlich unsere Eltern für die Gleichberechtigung gekämpft? Dass wir uns heute nicht mehr trauen an normalen Stränden oben ohne zu laufen und wir unsere Brüste einsperren, damit niemand sieht, dass wir welche haben?

Ganz ehrlich: Ich finde es schlimm! Nicht etwa, weil ich Anderen vorschreiben will, wie sie ihre Möpse zu verstauen haben, sondern weil eine der großen Errungenschaften der Emanzipationsbewegung der Selbstzensur der Frauen zum Opfer gefallen ist!

Und was mich angeht: Im täglichen Leben bleiben meine Titten frei und beweglich und die Nippel dürfen auch gerne mal durch die Shirts stechen.

Was nicht bedeutet, dass ich BH’s im Allgemeinen nicht leiden kann. Doch ich benutze sie eher als erotisches Beiwerk anstatt jedes Sexappeal mit voller Absicht damit zu vernichten.

Aber ich bin ja angeblich ohnehin anders als Andere. Ein Paria unter Gleichen.

Ich mag es z.B., meine Titten in die Hände zu nehmen, im Gegensatz zu den meisten anderen Frauen. Ich mag es, sie hochzuheben. Ich bin auch eine von denjenigen, die im Bett an ihren eigenen Möpsen herumspielen wollen und die es geil macht ihre Nippel selbst zu bearbeiten. Frauen machen so etwas in der Regel nur um ihren Partner anzumachen. Mich macht das selbst an. Big time.

Aber um nochmal auf den BH zurückzukommen: Ich finde es wahnsinnig aufregend, meine Titten in einen BH zu legen – ja, so mache ich das: hineinlegen. Weil es mich anmacht. Ich finde es sexy. Das übliche Anziehen von „Büstenhaltern“ finde ich grausam langweilig und bevor ich das mache, lasse ich das Teil weg. Gleiches gilt natürlich auch für das Auspacken. Es ist ein Ritual. Wem es nicht gefällt, der braucht ja nicht zuzuschauen. Bis jetzt hat sich noch niemand beschwert.

Wäre ich hetero, würde ich wahrscheinlich darum bitten, dass ich den Penis in die Unterhose legen darf. (Göttin, was bin ich froh, dass ich lesbisch bin!)

Push-ups sind natürlich auch etwas ganz anderes: Um seine Titten in weitem Ausschnitt mit großem, engen Schlitz ballonmäßig zu präsentieren, helfen sie natürlich ungemein. Wobei ich mittlerweile auch bei Extremdekolletés von Kleidern viel mehr auf natürliche Zurschaustellung stehe. Weit genug ausgeschnitten, dass man die Titten in ihrer ganzen Pracht von der Seite sehen kann. Damit man auch erkennen kann, dass es Brüste in der Schwerkraft sind und keine Plastikkegel. Und wenn man sich vorbeugt und der Eine oder Andere einen winzigen Blick auf einen Nippel erhaschen kann – umso besser! Ich hasse erotische Langeweile! Aber gut: Manche stehen auf dicke Titten mit Rausquillfaktor – zu manchen Gelegenheiten gefällt mir das ja auch. Wobei ich einen Push-up ziemlich unbequem finde und ich ihn meist nach höchstens einer Stunde in meine Handtasche verbanne.

Und überhaupt bin ich froh, dass ich mich mittlerweile gefährlich auf die Vierzig zubewege und meine Titten nicht mehr aussehen, wie beim Mädchen von Nebenan, sondern wie bei einer echten Frau. Ich habe lange auf einen gewissen Abwärtstrend gewartet. Was daran geil ist? Dass sie beim Laufen richtig schwingen und springen können, dass man sie hochheben und – wenn einem gerade danach ist – in BH-Körbchen legen kann!

Meine Titten werden nicht eingesperrt. Ich bin ja froh, dass ich sie habe!

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. freiheit für die nippel…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s