Ist das krankhaft?

„Ich habe am Samstag gehört, wie du Sex hattest und am Sonntag auch“, erklärt mir Miranda am Ende eines Tages, an dem ich ab Mittag, direkt nach Rückkehr von der Insel, gearbeitet habe. Personalgespräche. Vermutlich redet sie deshalb mit mir. Normalerweise beschränkt sich ihr Vokabular wochentags auf „Tu dieses, tu jenes“.

„Was soll ich denn sonst in der Nacht machen?“, frage ich berechtigterweise zurück: „Was machst du, nachdem du ins Bett gegangen bist?“ (Ich will gar nicht darüber nachdenken…) „Außerdem zwingst du mich ja tagsüber zum Arbeiten!“

„Wäre schön, wenn du das tatsächlich tun würdest…“, seufzt meine Chefin, doch ich glaube nicht, dass das diesmal tatsächlich ihr Punkt war.

„Ich frage nur, weil…“ Sie überlegt einen Moment: „Ach, vergiss es!“

„Du würdest gerne wissen, wie man jeden Tag Sex haben kann.“

„Und so lange und so laut!“, platzt sie heraus. Siehe da, hinter Mirandas Chefinnenmaske steckt irgendwo doch noch ein Mensch. Am Wochenende hat sie ja nichts Anderes gemacht als  schlafen, joggen und lesen. Das kann nicht normal sein. Und nicht gesund.

„Ich bin nicht so der Quickietyp“, erkläre ich: „Außer manchmal zwischendurch.“ Über ihre weiteren Fragen muss ich erst einmal nachdenken. Außer Rollenspiele und Ähnliches plant man Sex doch nicht, oder?

„Wenn ich ehrlich sein soll, bewundere ich das schon ein wenig, bei uns ist das tatsächlich recht selten“, schiebt sie nach.

„Keine Details bitte!“, wehre ich ab.

„Tu nicht so! Als ob du nicht auch schon hättest…“

Ich übergehe das einfach: „Wir sind drei Frauen. Irgendeine braucht das immer.“

„Und genau das glaube ich dir nicht!“

„Dürfen Chefinnen sowas eigentlich ihre Angestellten fragen?“ Irgendwie mag ich das Thema nicht. Jedenfalls nicht mit Miranda. Es macht mich geil und mit ihr klappt das ja leider nicht wirklich. Jedenfalls bislang nicht.

„Könntest du bitte mal mit diesem Chefinnenquatsch aufhören? Das wird langweilig“, brummt sie.

„Wenn du aufhörst dich wie eine zu benehmen…“

„Das ist mein Job.“

Warum muss die eigentlich immer das letzte Wort haben?

„Du willst doch nur wissen, wieso ICH ständig Bock auf Sex habe!“

„Weißt du was: Vergiss das Thema!“ Miranda schüttelt den Kopf.

Ich zucke mit den Schultern, drehe mich um und gehe.

„Warum hast du ständig Bock auf Sex?“, ruft sie mir hinterher, als ich gerade die Tür hinter mir zuziehen will: „Ich meine, ist das irgendwie krankhaft?“

Spinnt die?

Ich lasse die Türklinke wieder los, gehe wortlos zurück und knalle ihr eine. Das wollte ich schon immer mal machen.

„Ist es?“, fragt sie grinsend und hält sich die Backe.

Ich zucke mit den Schultern: „Vermutlich.“

Und dann gehe ich. Ich brauche einen Drink. Unter anderem.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s