Zum Inhalt springen

Warm heute

46° im Schatten heute Mittag und wehe man wagt sich in die Sonne! Ist doch nicht mehr nochmal. Und jetzt weht auch noch heißer Wüstensand ums Haus!

Während ich das schreibe (Mitternacht) haben wir immer noch knapp 40 Grad und rund 195 Prozent Luftfeuchtigkeit! Wie das allerdings möglich ist, wenn brottrockener Wüstensand einem die Haut abschmirgelt, ist mir auch nicht so ganz klar.

Kein Wunder, dass halb Kalifornien in Flammen steht! Immerhin bleibt uns dieses Schicksal hier draußen in der Wüste erspart.

Natürlich sind wir alle nackt. Die Klimaanlage haben wir auf 32 Grad eingestellt und wenn wir vom (teilweise überdachten) Pool hineingehen, haben wir das Gefühl in einen Kühlschrank zu laufen.

Aber wir sind nicht nur nackt, sondern auch nass. Überall meine ich, nicht nur unten. Der Schweiß läuft so extrem, dass wir mit dem Trinken nicht mehr nachkommen.

Wenn ich zum Flughafen fahre, begegnet mir überhaupt niemand. Und wenn, dann sind das Leute in Bikini oder Badehose. Und wenn man bedenkt, dass drei Viertel der Bevölkerung aus Rentnern zwischen 75 und 100 besteht… Die hangeln sich von Schatten zu Schatten, bewaffnet mit grossen Sonnenhüten und Wasserflaschen.

Die Bonanza steht im Hangar und ein Schlauch aus der Klimaanlage hängt durch das kleine Fenster ins Cockpit. Sobald man den Flieger aus der Halle gezogen hat, wärmt sich das Cockpit innerhalb von gefühlten 30 Sekunden auf Höllenstandardtemperatur auf. Und der Bonanza-Backhofen hat noch nicht mal Umluft, sondern arbeitet ausschließlich mit Ober-Unterhitze: Glühender Beton von unten und Grill von oben.

Auf den Rücksitzen stehen drei (3!) Miniklimageräte, damit man den Weg bis zur Startbahn schafft, ohne von der Hitze ohnmächtig zu werden. Nicht, dass die Akkudinger viel bringen würden, doch immerhin halten sie die Temperatur um gemütliche 50 Grad und verhindern die ansonsten unausweichliche Bewusstlosigkeit.

Ein kleiner, alter Flieger, wie meine V-Tail-Bonanza, hat keine eigene Klimaanlage und außerdem dauert es ewig, bis man auf Flughöhen geklettert ist, in denen Temperaturen herrschen, die das Überleben von Menschen ermöglichen.

Ich fliege derzeit im Mini und Bikinioberteil und ansonsten unten ohne. Und barfuß. Wobei man aufpassen muss, dass man sich an den Pedalen nicht die Fußsohlen verbrennt. Mein Oberteil entferne ich spätestens mit Einschalten des Autopiloten. Außerdem sind alle Vorgänge zugezogen. (Soweit es die Umstände erlauben.)

Ich überlege, wer auf die schwachsinnige Idee gekommen ist, in die Wüste zu ziehen. Doch sobald unsere platschnassen Körper sich berühren, weiß ich: Schweißgebadeter Sex ist jede Hitze wert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: