Goethe und der Tag danach

Covidioten.

Bei dem was in Berlin passiert ist, fällt mir (mal wieder) als erstes Goethe ein:

„Mir ist das Volk zur Last, meint es doch dies und das: Weil es die Fürsten haßt, denkt es, es wäre was.“

Was hat es eigentlich mit diesem „Wir sind das Volk“ auf sich, wenn es von einer Minderheit, die sich nicht am Schicksal Anderer stört, skandiert wird? Es wird doch nicht etwa das sein, was im vergangenen Jahrhundert die ganze Welt in die Katastrophe geführt hat, denn „Zur Abschaffung von Demokratie eignet sich nichts besser als Demokratie.“ (Peter Sloterdijk)

Die Stimme des Volkes gehört nicht Covidioten, die blind Verschwörungstheoretikern hinterher rennen, sondern der schweigenden Mehrheit, die ihre Vertreter wählen, damit sie ihren Willen umsetzen.

Ich soll aufhören „besorgte Bürger“, die Parlamente stürmen wollen, Covidioten zu nennen?

„So sei doch höflich!“ „Höflich mit dem Pack? Mit Seide näht man keinen groben Sack.“

Womit wir wieder bei Goethe wären.

Tagesschau 30.08.202.

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. soloslupa sagt:

    Du sprichst mir aus der Seele, war bei dem Theater gestern dabei, heut geht es weiter…ach wenn ich nur könnte wie ich wollte

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s