Zum Inhalt springen

Lesbischer Filmstar ohne Kind gesucht

Morgen in aller Frühe geht es zurück nach Burbank.

Es wird Zeit. Immer nur Sex geht ja nun auch nicht, frau muss auch zwischendurch fliegen können.

Aber ich muss ja sagen: Gabby ist schon irgendwie der Hammer im Bett! Wenn ich nur nicht dauernd daran denken müsste, dass sie Ähnliches auch mit Männern treibt… Ja, ich weiß, ich bin komisch. Aber Frauen, die es auch mit Männern treiben, sind eigentlich ganz und gar nicht mein Ding. Mmh…? Nicht nur „eigentlich“, eigentlich. Ich tue es einfach nicht mit Frauen, die zwischendurch an Schwänzen herumnuckeln. Joana und Gabby sind Ausnahmen, was an meinem Faible für Superstars liegt, da bin ich ehrlich. Wären sie „normale Menschen“ – no way!

Ja, ich weiß: Das ist weder fair, noch konsequent, noch sonst irgendwas. Aber was die Leute darüber denken, geht mir sowas von am Arsch vorbei!

Vielleicht bin ich als Kind mal zu heiß gebadet worden. „Starstruck“, heißt das auf Englisch, ich weiß noch nicht mal, ob es ein deutsches Wort dafür gibt. Aber wenn es um Stars geht – richtige meine ich, die auch etwas draufhaben, nicht etwa diese Realityweiber – setzt es bei mir aus. Da bin ich irgendwie nicht mehr ich selbst und werfe tausend Vorsätze und Vorlieben über Bord. Jeder hat seine Macken. Und das ist eine von meinen. (Derer ich viele habe, meinen meine Schwester und meine Mutter unisono.)

Normalerweise fasse ich wirklich nur Lesben an. Es sei denn ich bin gerade mal wieder richtig notgeil und es ist gerade nichts Anderes greifbar als eine Frau, die auch schweinische Sachen mit Männern treibt. Dann versuche ich eben die Bilder von Schwänzen und Eiern und unrasierten Gesichtern aus meinem Kopf zu verbannen. Je nach Grad meiner Geilheit funktioniert das mal mehr und mal weniger gut.

Bei stinkreichen Filmstars muss ich das nicht. Da sehe ich die Figuren aus ihren Filmen (minus Knutschszenen mit Typen). Und bei Joana zusätzlich einen wundervollen Menschen. Was ich in Gabby sehe, weiß ich noch nicht so genau (außer hautenge Kampfanzüge). Ich arbeite noch daran.

Ich könnte jetzt noch auf das Thema „Mütter“ und warum sie ebenfalls nicht in mein Spektrum passen, doch das ist jetzt gerade mal nicht an der Reihe. Dazu werde ich bestimmt nochmal etwas schreiben und die Hälfte meiner Leserschaft vertreiben.

Die beste Kombination wäre ein richtig lesbischer Filmstar ohne eigene Kinder. Aber wo gibt es sowas schon? Irgendwie vögeln diese Stars immer alles was ihnen vor die Finger läuft und Kinder wollen sie auch alle.

Ich hab’s schon schwer…

PS: Wie heißt eigentlich „Filmstar“ auf Neudeutsch? Filmstarin?

1 Kommentar »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: