Zum Inhalt springen

Der Boden der Realität

In der Tat, machen mir die Folgen von Covid-19 inzwischen fast mehr Angst, als die Krankheit selbst.

„Selig sind diejenigen, die nicht wissen, wie Wirtschaft funktioniert“, meinte vorhin meine Schwester Anik, Toxikologin und CEO unserer Airline am Telefon zu mir.

„Ja, und du dumme Kuh musstest sie mir erklären!“, entgegnete ich: „Jetzt schwimme ich auf der großen Orkan-Pfütze hier und habe Bauchweh!“

„Komm nicht in die Staaten.“

„Ich habe befürchtet, dass du das sagst…“

„Komm am besten gar nicht mehr an Land“, riet Anik.

„Habe ich auch schon überlegt. Was hältst du von Piratentum?“

„Australien. Australien wird wohl am längsten durchhalten.“

„Ernsthaft? Zu den Kängurus?“

„Aber fahr nicht zu dicht an Asien vorbei. Afrika geht noch. Aber auch nicht mehr lange.“

„Wo werd‘ ich…“, bestätigte ich nickend.

„Ich mache keine Witze, Tammy! Du weißt, ich weiß wovon ich rede. Das System steht vor dem Kollaps. Wenn die Politiker jetzt die falschen Entscheidungen treffen…“

„Anik?“

„Ja?“

„Entlassen wir schon Leute?“

„Ja.“

„Viele?“

„Ja.“

„Wie lange machen wir noch?“

„Acht Wochen. Zehn mit den richtigen Aufträgen.“

„Ist ja reizend.“

„Ja.“

Während des Tefonats musste ich an die ganzen Streits denken, die ich mit Anik wegen des Klimas gehabt hatte. Und an den Kampf, den ich mit ihr im Aufsichtsrat ausgetragen hatte… Rückwirkend betrachtet – vielleicht wäre es besser gewesen, ich hätte ihn damals verloren. So war es ein Unentschieden geworden und, na ja… Vielleicht hätte die Firma es ein paar Monate länger geschafft? Andererseits – was sind in so einer Situation schon ein paar Monate?

Wenigstens muss die Firma jetzt nicht mehr mit einer Sozialistin wie mir im Aufsichtsrat leben. Das ist wohl gerade das letzte, was sie gebrauchen kann – was wir alle gebrauchen können.

Wie auch immer… Seit wann habe ich in der Nacht so düstere Gedanken?

Muss die mich auch in meiner kleinen rosa Welt anrufen und mich mit ihrer Realität stören?


……………………………………………


Dieses Tagebuch beginnt in meinem neuen Roman:

J. – Forever

von Andrea Downey-Lauenburg

Als Taschenbuch und Ebook bei Amazon


Tammys Tagebuch auf WordPress

Tammy auf Twitter

Andrea Downey-Lauenburg auf Facebook

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: