Vibrator in der Hand

Warum ich das Balg an Bord akzeptiere?

Na ja, als erstes akzeptiere ich es schon mal gar nicht auf meinem Boot! Ich werde mal sehen, wie es läuft, das ist alles.

Dazu kommt, dass die Kleine nicht bis in alle Ewigkeit hier sein wird, denn irgendwann wird sich das Leben wieder normalisieren und Mutter und Kind werden sich wieder nach Beverly Hills verdrücken.

(Dass die Welt untergeht ist vollkommener Blödsinn. Sowas würde nur passieren, wenn irgendein Idiot im Himmel Trump unsterblich machen würde. Wir leben hier ja schließlich keinen Apokalypse-Movie!)

Ausserdem ist es VÖLLIG AUSGESCHLOSSEN die Mutter von dem sechsjährigen Balg nicht zu vernaschen. Ich weiß überhaupt nicht, wieviele Orgasmen ich schon mit Gabbys Gesicht vor Augen und einem Vibrator in der Hand hatte!

Gabby ist mein Masturbationsobjekt Nummer Eins. Mit und ohne Gabby-Movie.

Also wie könnte ich mir das entgehen lassen?

Und wenn ich mir vorstelle Joana und Gabby zusammen…

Moment – ich muss mal schnell in meine Kabine!


……………………………………………


Dieses Tagebuch beginnt in meinem neuen Roman:

J. – Forever

von Andrea Downey-Lauenburg

Als Taschenbuch und Ebook bei Amazon


Tammys Tagebuch auf WordPress

Tammy auf Twitter

Andrea Downey-Lauenburg auf Facebook

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s