Drittes Weib gesucht (Teil 1/3: Beste Freundinnen)

Wie muss es denn nun sein, mein drittes Weib? Und wie muss es aussehen?

Oder fangen wir mal anders herum an: Was passt für richtig gute Freundschaft, aber nicht in mein Bett?

Für richtig gute Freundschaft passt so ziemlich alles, was nicht männlich, rechtsradikal, Trumpanhänger, Brexitbefürworter, populistisch oder sonstwie völlig dämlich ist.

Warum nicht männlich? Weil Männer im Endeffekt doch wieder nur meine Fotze im Hirn haben. (Vorurteil? Und wenn schon! Wenn es eines wäre, dann wäre es mein Vorurteil und es geht niemanden etwas an. Meine Freunde suche ich mir schon noch selbst aus!)

Und wie sollten gute Freundinnen von mir nun sein?

Zunächst einmal: Für mich immer erreichbar. Sie sollten ausserdem nicht immer mal wieder ab- und auftauchen, und wochenlang einfach nichts von sich hören lassen.

Andererseits sollten sie mir AUCH NICHT AUF DIE NERVEN GEHEN!

Täusche ich mich, oder bin ich gerade schon wieder dabei, wie sie NICHT sein sollten?

Was soll’s…

Sie sollten mich niemals um Geld anbetteln. Auf sowas stehe ich gar nicht. Ich bin keine Bank und von daher brauche ich auch keine Kreditkunden.

Ob sie mit Männern ficken oder sonstige seltsame sexuelle Vorlieben haben, ist mir schnuppe, solange sie nicht erwarten, dass ich mitmache oder es irgendwie gut finde.

Ob sie viel Geld haben oder wenig, ob sie arbeitslos, Bankkauffrau, Fließbandarbeiterin, Managerin, Juwelendiebin oder Nutte sind – alles egal. Hauptsache nicht dumm. Ich muss mich vernünftig unterhalten können und nicht erklären müssen, dass die Queen nicht den Brexit beschlossen hat. Und sie sollten auf dem Globus auch die Karibik finden, ohne dass sie Google Earth bemühen müssen.

Die üblichen Tabus wie Mord, Totschlag, Pädophilie, Drogen, AfD- oder Trump wählen etc. muss ich an dieser Stelle nicht aufführen. Ich habe erstklassige Verbindungen zur Polizei und den Gesundheitsämtern.

Wegen mir können sie auch Kinder haben, ich ertrage ihren Nachwuchs sogar (Wenn es unbedingt sein muss!) als Hintergrundgeräusch am Telefon. (Aber nur ein paar Zimmer weiter.) Solange sie die Bälger nicht anschleppen oder sie mir gar zeitweise aufs Auge drücken wollen… Wo es allerdings aufhört ist, wenn sie ununterbrochen ihre Brut thematisieren ODER MIR BILDER DAVON IN DEN CHAT SPAMMEN!

NO, NO, NO!

Und was sie bitte bitte niemals versuchen sollten: mir an die Wäsche zu gehen. Darauf kann ich gar nicht. Meine Bettschlampen suche ich mir selbst aus. Friendzone ist Friendzone. Und der Zaun drumherum ist unüberwindlich.

Alles was ich jetzt noch nicht aufgeführt habe, findet sich in den AGBs.

Eines noch: Idealerweise sollte sie nicht besser aussehen als ich. Ich muss auf meinen Ruf achten.

Friendzone

Dieses Tagebuch beginnt in meinem neuen Roman:

J. – Forever

von Andrea Downey-Lauenburg

Als Taschenbuch und Ebook bei Amazon


Tammys Tagebuch auf WordPress

Tammy auf Twitter

Andrea Downey-Lauenburg auf Facebook

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Dass Männer die F…. einer Frau im Hirn haben, ist nicht ihre Schuld. Das hat die Natur so eingerichtet und hat mit dem Fortpflanzungstrieb zu tun (wie bei allen Lebewesen) 🙄

    Gefällt mir

    1. Tammy sagt:

      Hat irgendwer gesagt, dass es ihre Schuld ist? 🙄

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s