Zum Inhalt springen

Die eingebildete Kranke

Wie man so krank und gleichzeitig so eingebildet sein kann…

Aber bei dem Telefonat mit ihrem Anwalt vorhin, als ich den Tequilawitz gemacht und der Typ ganz leise angefangen hat zu gickeln, hab ich mich nur gefragt, wie tief so ein Stock wohl sitzt. Und wie sie es schafft, mit solchen Leuten umzugehen.

„Ich rede nicht mit ihnen“, hat sie mir dann erklärt.

„Du redest nicht mit ihnen?“

„Nein“, hat sie mir – völlig ernstgemeint – erklärt: „Ich sage ihnen, was sie tun sollen.“

„Und wenn sie darauf antworten?“

„Seit wann höre ich zu?“

„Stimmt auch wieder.“ Anderen hört sie tatsächlich so gut wie nie zu. Vermutlich noch nicht einmal dem Regisseur. Oder gerade dem nicht. Nur ihrer Kosmetikerin. Und mir manchmal.

„Aber Anwälte sind doch dazu da zu beraten. Und dazu musst du ihnen ja zwangsläufig zuhören, oder nicht?“

„Nope. Du hörst ihnen doch zu. Das reicht doch wohl, oder?“

Ist sie nicht süß?

Aber wenn die so weitermacht, kann sie sich um ihre Scheiß-Steuern selbst kümmern!

Zuhören

Dieses Tagebuch beginnt in meinem neuen Roman:

J. – Forever

von Andrea Downey-Lauenburg

Als Taschenbuch und Ebook bei Amazon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: