Schnuller mit Benefiz

Natürlich ist gibt es mehrere Arten wie man an Fingern saugen kann.

Ich bin nie auf die Idee gekommen, das auf die herkömmlichen Art zu tun. Noch nicht mal an meinen eigenen. Wahrscheinlich habe ich schon beim Schnuller angefangen auch meine Zunge einzusetzen.

Joana wusste nicht so genau wie sie das finden sollte. Zuerst. Auf jeden Fall entschied sie sich zu lächeln, sie wollte es sich ja nicht gleich wieder bei mir verscherzen.


Wir haben übrigens nur noch einen halben Tag bis wir unser Ziel erreicht haben. 13 Stunden, 15 tops. Da wir in der Nacht ankommen, versuchen wir erst einmal weiter draußen, in der Baja do Zimbral, vor Anker zu gehen. Das hängt aber vom Wetter ab. Außerdem ist das Nachts natürlich nicht gerade einfach. Wahrscheinlich wird es damit enden, dass wir bis zum Morgengrauen vor der Insel kreuzen um dann ins Hafenbecken einzulaufen und jemanden bestechen, damit er uns für ein paar Tage seinen Liegeplatz überlässt.

Und dann werde ich hoffen, dass Joana direkt nach den Oscars hierher kommt. Ein Mädchen darf ja träumen.

Ken ist übrigens schon hier. Yeah! Das bedeutet unterwegs endlich auch Alleinzeit für Maze und mich.


Apropos Joana… Sie hat mir ihren Finger auch nicht entzogen, als er nicht mehr geblutet hat. Erste Vorboten von dem, was in ein paar Jahren folgen würde?

Fingerspiele

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s