Rot-Weiß

Morgens um halb Vier in einem fast leeren Diner.

Hamburger, Currywurst, Pommes. Sie gibt zwei Autogramme, später noch zwei. Eine der Frauen ist völlig aus dem Häuschen, kann es kaum fassen, geht erst als einer von Joanas Guards sie freundlich, aber bestimmt zur Tür schiebt.

„Geht das immer so?“, frage ich.

„Das? Das war doch harmlos. Du hast keine Vorstellung! Die Frauen sind am schlimmsten.“

Joana futtert einen ekelhaften Salat ohne Dressing und drei (3!) von meinen Kartoffelstäbchen.

„Iss schneller“, sagt sie: „Sehr lange können wir hier nicht bleiben.“

UM HALB VIER? Was für ein Scheißleben!

Plötzlich schaut sie mich nachdenklich an: „Warum hast du eigentlich noch nicht nach einem Autogramm gefragt?“

„Bist du blöd?“, frage ich verstört zurück: „Aber wenn du eins von mir willst, brauchst du nur zu fragen.“

Sie nagt an einem großen grünen Blatt (Was hat sie nur immer mit Grün?), dann meint sie nachdenklich: „Wenn du kein Autogramm von mir willst – was dann?“

Jetzt aber!

„Was willst du denn von mir, wenn du kein Autogramm willst?“ Ich schüttele den Kopf. Hat die eine Gehirnerschütterung vom Tanzen?

„Mmh?“ Joana überlegte. Sie klaut eine Pommes von mir: „Siehst du uns etwa als Freundinnen?“

„Hey! Finger weg von meiner Beute! Da bin ich ziemlich territorial!“

Joana gickelt.

„Als Freundinnen? Lass mich überlegen: Wir saufen eine Nacht zusammen, du schmeißt mich aus deiner Wohnung, ich schmeiße dich aus meiner Wohnung, du tauchst wieder auf, ich beiße dir in den Arm, du gibst mir deine Privatnummer, wir treffen uns zum Frühstück, wir gehen tanzen und jetzt sitzen wir um Vier in einem Diner. Nein, nein, das hat nichts mir Freundinnen zu tun“, erkläre ich in stark ironischem Tonfall.

„Genaugenommen wären Fans auch happy das mit mir zu machen, außerdem…“

Das reicht!

Ernsthaft: das reicht!

Diese Plastik-Ketchupflaschen auf die man draufdrücken muss, sind für solche Fälle sehr praktisch, vor allem, wenn sie noch voll sind. Ich benutze rot und weiß gleichzeitig. Dann renne ich wütend aus dem Imbiss. Die Bodyguards sind wohl ratlos, denn sie rühren keinen Finger.

Ich erreiche heulend den nächsten Block, bis ich Joana das erste Mal rufen höre: Sie ist mir hinterher gerannt! (Muss ja ein geiles Bild abgeben: Joana Anne, rot-weiß!)

Joana Anne, rot-weiß

Ich zeige ihr den Finger als ich in ein Taxi springe.

Soll sie sich doch einen echten Fan suchen, dem sie hinterher rennen kann. Was kann ich dazu, dass ich mich in das Weib verliebt habe!

Autogramm. Pah! Go fuck yourself!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s