Zum Inhalt springen

Privatnummer?

„Danke für die Kohle“, sagte ich, „aber die 5 Dollar fürs Telefon hätte ich auch noch selbst aufgebracht. Was willst du von mir?“

Ich hatte es doch sowieso versaut. Warum sollte ich jetzt noch herumschleimen?

Oder?

„Ich wollte nur keine Schulden hinterlassen.“

Hatte sie nicht. Der neue Helm hatte nur 469 gekostet. Sonderangebot. Also eigentlich hatte ich sogar etwas gut gemacht. Zuzüglich Fahrtkosten.

„Oh, die Diva ist ja persönlich am Telefon!“

„Ist ja auch meine Telefonnummer.“

„Wenn das deine private Telefonnummer wäre, hättest du dich auch selbst gemeldet.“

„Ich gebe doch nicht jedem meine richtige Privatnummer!“

„In meine Küche marschieren und sich einen Kaffee machen aber mir die falsche Telefonnummer geben!“

„Bin ich am Telefon oder nicht?“

„Ja. Nach dem fröhlichen Rätselraten!“

„Sonst könnte ja jeder…“

„Lass mich raten – die Nummer ist für zweitklassige Bekannte und die weitläufige Familie…“

„Wie schon gesagt, ich…“

„Die Nummer kannst du behalten!“

„Ich…“

„Wenn du was von mir willst, benutz meine Klingel!“

Und dann habe ich aufgelegt und mich betrunken.

Die Nummer kannst du behalten

Der Punkt war, das versuchte ich mir zumindest einzureden, dass niemand mich als zweitklassige Bekannte einstufen durfte. In Wirklichkeit aber war ich von der ganzen Situation komplett überfordert gewesen – und, ganz ehrlich, so von dieser Frau angetan, dass ich austrat, statt mich der Situation hinzugeben. Ich machte einfach alles falsch und das machte ich mit Absicht. Weil ich Angst hatte. Angst davor ein Spielzeug zu sein – zu werden – oder was auch immer. Die Frau war einfach fünfzig Wolken über mir. Ich wollte unbedingt, dass sie dort blieb, doch ich hatte auch panische Angst von einer Beziehung – auch einer platonischen – in der sie mir von oben Brotkrumen zuwarf.

Ich war vielleicht ein Groupie, doch bestenfalls für eine Nacht. Und da diese Nacht bereits passiert war – ob mit oder ohne Sex…

„Maze“, sagte ich am Telefon: „Hast du Zeit? Kannst du rüberkommen? Ich muss dir was erzählen!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: