Zum Inhalt springen

Unter Decken ausgegraben

Zu der Zeit in der ich Joana kennengelernt hatte, hielten sich meine Tablettenmengen noch so weit im Grenzen, dass ich nicht nur Motorradfahren, sondern auch noch arbeiten konnte.

Nachdem mich Joana rausgeworfen hatte, ging allerdings tatsächlich erst einmal drei Tage nichts mehr.

Ich habe Maze die Sache nicht erzählt, jedenfalls damals nicht – irgendwie war mir das zu peinlich gewesen.

Nach drei Tagen hatte sie sich dann mit ihrem Schlüssel für Notfälle Eintritt in meine Wohnung verschafft, hatte mich unter den Decken ausgegraben und mich unter die Dusche gestellt.

Maze fragt nicht, sie handelt.

Aber ganz ehrlich: Auch nach drei Monaten und zwei mal vier Wochen Dienst hatte ich die Sache nicht vergessen. Im Gegenteil, sie schien jeden Tag lebendiger zu werden!

Post Traumatic Stress Disorder?

Ehrlich: Ich hatte Joana seit meiner frühesten Jugend im Fernsehen und Kino bewundert, hatte tausend Mal mit dem Gedanken an sie masturbiert und jetzt…:

„Ist Heulen die Schauspielerantwort auf alles?“

Ich glaube, ich rammte in dieser Zeit meinen Kopf jeden Tag zigmal gegen die Wand! Wahrscheinlich habe ich deshalb heute diesen immensen Dachschaden. Was war das nur gewesen?

„Ist Heulen die Schauspielerantwort auf alles?“

Wie bescheuert war das? Konnte man das durch mein PTSD erklären?

Und dann, drei Monate nachdem sie mich hinausgeworfen hatte, stand sie vor meiner Tür, schob ihre schwarze Sonnenbrille ein Stück nach unten und musterte mich mit verheulten Augen: „Wieso trägst du eine Uniform?“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: