Mit dem Kopf gegen die Wand

Ja, Joana hatte mich rausgeworfen.

Ganz ernsthaft. Einfach so. Und die Tür hatte sie hinter mir zugeknallt.

Ich stand mitten in der Nacht in Bel Air, meine Lederjacke lag neben meinem Motorrad auf dem Boden und mein Helm rollte die Straße entlang. Danke schön. Den durfte ich neu kaufen.

Scheiß Stars!

Perfekt gemacht, Tammy!

Mein erster Gedanke war Chris (heute Maze) anzurufen und ihr zu sagen: „Du glaubst nicht, wer mich eben rausgeworfen hat.“ Andererseits hatte ich ihr auch nichts von Joana erzählt, also ließ ich es. Nicht, dass sie eifersüchtig werden würde, so war sie nicht, aber ich hatte keine Lust auf lange Erklärungen.

Also habe ich meinen Helm eingesammelt und bin nach Hause gefahren.

Zuhause würde ich dann meinen Kopf so lange gegen die Wand hauen, bis ich vergessen hatte, was ich mir eben versaut hatte. Und dann würde ich mich drei Tage lang besaufen und es selbst mit dem Heulen versuchen.

Wie dämlich kann eine einzige Lesbe eigentlich sein?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s